Welche Links brauche ich?

Wenn Sie sich diese Frage öfter stellen, dann haben wir jede Menge praktischer Tipps für Sie.

Allgemeine Tipps zur Verlinkung

Wenn eine Vielzahl von Links auf Ihre Website zeigt, ist das für Google ein Signal dafür, dass diese von guter Qualität ist.

Die Zahl der Links alleine ist jedoch nicht entscheidend – es geht auch um das Linkprofil. Die Suchmaschine versucht, „künstlich erzeugte“, d. h. durch Linkkauf, Tauschgeschäfte o. ä. zustande gekommene Links von einer positiven Bewertung auszuschließen. Deshalb sollte Ihre Verlinkung von außen „natürlich“ aussehen: Ihr Linkprofil – die Art und Verteilung aller auf Ihre Website verweisenden Links – sollte vielfältig und unterschiedlich sein.

Die folgenden Richtlinien für Link-Strategien haben sich in der Praxis bewährt:

Achten Sie auf unterschiedliche Linktexte, soweit Sie darauf Einfluss haben. Nehmen Sie z. B statt der Haupt-Keywords auch andere Begriffe oder schlicht den Domainnamen. Wenn 90 % aller Links auf Ihre Seiten als Linktext „private Krankenversicherung“ haben, signalisiert dass „Diese Links wurden gekauft!“.

Versuchen Sie, Links von Seiten zu bekommen, die für das Thema relevant sind. Diese Links haben mehr Gewicht als andere, auch wenn der PageRank nicht höher liegt. Wie Sie themenrelevante Links finden, steht ausführlich in einem eigenen Beitrag. Die Kurzversion: Wenn Sie auf [Fußball Bundesliga] optimieren, suchen Sie nach genau diesen Begriffen und kontaktieren die ersten 100 bis 200 Websites auf den Ergebnisseiten. (Zur Notation: Suchbegriffe schreibe ich immer in [eckigen Klammern].)

Versuchen Sie, möglichst mehr als einen Link von jeder Domain zu bekommen. Wenn eine Website ein paar Mal über Sie „spricht“, dann zeigt das, dass sie Ihre Website/Seite auch wirklich für wichtig hält.

Nutzen Sie jede Gelegenheit, auf Ihre Unterseiten zu verlinken („Deeplinks“). Die Links sollten nicht nur auf Ihre Startseite zeigen.

Schreibe einen Kommentar

übersetzen